Vor der Kabinettsklausur

„Union krakeelt vor sich hin“: SPD schießt wieder gegen Spahn und Seehofer

+
Kabinettssitzung

„Die Schaumschlägereien müssen ein Ende haben“ - just vor der Kabinettsklausur nimmt die SPD noch einmal die Unions-Minister Jens Spahn und Horst Seehofer in Visier.

Berlin - Vor der am Dienstag in Meseberg beginnenden Kabinettsklausur haben führende SPD-Politiker ihre Kritik an Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verschärft. Gerade im Bereich Gesundheit und Pflege gebe es viel tun, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dem Handelsblatt. "Das darf nicht liegen bleiben, weil der zuständige Minister seine Energie lieber auf die innerparteiliche Profilierung verwendet."

"Herr Spahn ist eigentlich für Gesundheit und Pflege zuständig und nicht für eitle Schlagzeilen", sagte SPD-Vizeparteichef Ralf Stegner dem Blatt. "Die SPD modernisiert Arbeitsmarkt und Sozialstaat, die Union krakeelt vor sich hin", sagte Stegner. Die Regierungsbildung habe "lange genug gedauert, weil die Union Jamaika in den Sand gesetzt" habe. "Jetzt ist es Zeit, sich an die Arbeit zu machen", forderte Stegner.

„Schaumschlägereien müssen ein Ende haben“

Der Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, sagte der Zeitung, Meseberg müsse beweisen, "dass die neue Regierung miteinander und nicht gegeneinander die Probleme angehen will". Die "Schaumschlägereien der Minister Seehofer und Spahn" müssten ein Ende haben, forderte er.

Am Dienstag und Mittwoch trifft sich das neue schwarz-rote Kabinett zur ersten Klausur in Meseberg, um über die Regierungsarbeit der kommenden Monate zu beraten.

Die große Koalition blickt auf einen Stotterstart zurück, für den aus Sicht der Sozialdemokraten die beiden Unionsminister maßgeblich verantwortlich sind. Spahn irritierte die SPD mit scharfen Debattenbeiträgen außerhalb seines Ressorts, etwa Äußerungen zur Armut von Hartz-IV-Empfängern und zu angeblichen "rechtsfreien Räumen" in einigen deutschen Großstädten. Auf heftigen Widerspruch in der SPD stieß auch die Äußerung Seehofers, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

Lesen Sie auch: „Billiges Wahlkampfgetöse“ - so heftig zoffen sich SPD und Union beim Familiennachzug

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.