Wahlversprechen gebrochen

Union rückt von geplanter Kindergeld-Erhöhung ab

Berlin - Die Union will entgegen ihren Ankündigungen im Wahlkampf auf eine Erhöhung des Kindergeldes verzichten. Auch die Kinderfreibeträge bei der Steuer sollen nicht steigen.

Darauf verständigten sich Spitzenpolitiker der Union demnach am Donnerstag, wie die "Rheinischen Post" in ihrer Freitagsausgabe unter Berufung auf eigene Informationen berichtete. Die Maßgabe sei, dass es keine zusätzlichen direkten finanziellen Leistungen für Familien geben solle, hieß es dem Bericht zufolge.

Der CDU-Haushaltsexperte Norbert Barthle bestätigte den Bericht zwar nicht ausdrücklich, sagte aber am Freitag im SWR mit Blick auf das Kindergeld: "Bei einzelnen Punkten wird es schwierig sein." Im Laufe der Koalitionsverhandlungen müssten "Priorisierungen" vorgenommen werden, und "alle Wünsche werden mit Sicherheit nicht finanzierbar sein". Angesichts der Vorgabe, weder Steuern zu erhöhen noch zusätzliche neue Schulden zu riskieren, sei es richtig, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Arbeitsgruppen ermahnt habe, "vorsichtig zu sein mit dem Aufschreiben neuer Wünsche".

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.