Starker Gegenwind für SPD-Kandidat

Union wirft Steinbrück Diffamierung Merkels vor

+
SPD-Kandidat Peer Steinbrück wird für seine Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel von der Union heftig angegriffen.

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück muss für umstrittene Äußerungen zur DDR-Sozialisation von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scharfe Kritik der Union einstecken.

„Der SPD und dem Kanzlerkandidaten fällt scheinbar nichts mehr anderes ein als die Diffamierung ihrer Kontrahenten“, sagte Fraktionschef Volker Kauder (CDU) der „Rheinischen Post“. „Steinbrücks Aussage ist einfach nur albern. Wenn jemand Europa in der Krise zusammengehalten hat, dann war es die Kanzlerin.“ Steinbrück hatte bei einer Veranstaltung des Berliner „Tagesspiegel“ kritisiert, Merkel fehle es unter anderem wegen ihrer DDR-Herkunft an Leidenschaft für die Europapolitik.

Allerdings bekräftigte er dabei nur Aussagen, die bereits 2011 zusammen mit Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) im Interviewbuch „Zug um Zug“ getätigt hatte - beide sind darin der Meinung, dass zum Beispiel Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) durch die Sozialisation in den Westbindungs-Zeiten unter Kanzler Konrad Adenauer (CDU) das europäische Projekt mit anderen Augen sehen könne.

dpa

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.