Union droht Griechenland mit Zahlungsstopp

+
“Griechenland ist ein riesengroßes Problem“, sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, am Donnerstag.

Berlin - Inmitten der Verhandlungen über ein neues Hilfspaket für Griechenland droht die Union den Hellenen mit einem Zahlungsstopp. "Griechenland ist ein riesengroßes Problem."

Das sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, am Donnerstag “Spiegel Online“. Geld gebe es nur, wenn das Land straff geführt werde. Notfalls müsse von der EU oder den Euro-Staaten ein Staatskommissar eingesetzt werde. “Wir können nicht immer nur Geld geben, ohne dass sich etwas ändert“, sagte der CDU-Politiker.

Kauder zeigte sich demnach auch offen für die Idee, deutsche Beamte als Aufbauhelfer nach Griechenland zu schicken. “Deutsche Beamte könnten beim Aufbau einer funktionierenden Finanzverwaltung helfen“, sagte Kauder. Einen entsprechenden Vorschlag hatte vor wenigen Tagen FDP-Chef Philipp Rösler gemacht.

IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.