Unions-Bedenken gegen neuen Fracking-Gesetzentwurf

Berlin - Mehrere Unions-Abgeordnete haben auch gegen den neuen Entwurf zur umstrittenen Gasförderung aus tiefen Schichten Bedenken.

Insgesamt stehe aber eine mehrheitliche Zustimmung nicht infrage, hieß es am Montag aus der Unions-Fraktion. Ein bundesweites Moratorium für das sogenannte Fracking, bei dem mit hohen Druck das Gestein aufgebrochen wird, damit das Gas entweichen kann, sei aus verfassungsrechtlichen Gründen schwierig. Derzeit gebe es gar keine Regelung, daher sei es wichtig, Fracking per Gesetz einzuschränken. Für jede Bohrung soll die Zustimmung der Wasserbehörde vorgeschrieben werden.

Kritiker warnen vor Risiken durch eingesetzte Chemikalien für das Trinkwasser. Am 15. Mai soll der Entwurf eingebracht werden.

Die CDU in Baden-Württemberg will Fracking am Bodensee gesetzlich verbieten lassen. Der neue Gesetzentwurf müsse entsprechend verschärft werden, forderte CDU-Landeschef Thomas Strobl am Montag in Stuttgart. Denn der Schutz des Trinkwassers habe Priorität. Rund fünf Millionen Menschen - also fast jeder zweite Baden-Württemberger - erhalten Trinkwasser aus dem Bodensee, sagte Strobl nach einer Sitzung des CDU-Landesvorstands. Das Gremium verlange ein Verbot der Tiefenbohrungen im Einzugsbereich von Seen, aus denen Trinkwasser gewonnen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.