Euro-Rettungsfonds bleibt in CDU umstritten

Berlin - Auch nach der Sondersitzung der CDU/CSU-Fraktion sieht der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, die Reform des Euro-Rettungsfonds weiterhin kritisch.

Lesen Sie auch:
Euro-Krise: Harsche Kritik von Wulff

Der CDU-Bundestagsabgeordnete warnte, seiner Einschätzung nach werde es für Länder wie Griechenland nicht bei Sicherheiten bleiben. “Wir werden aller Voraussicht nach in erheblichem Umfang deutsche Steuergelder dafür einsetzen müssen, um den Euro zu stabilisieren“, sagte Mißfelder am Mittwoch im Radiosender HR-Info.

Trotz kritischer Stimmen rechnet Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) bei der Bundestagsabstimmung am 22. oder 23. September mit einer klaren Zustimmung von CDU und CSU. In der Fraktionssitzung habe es am Dienstagabend nur wenig Ablehnung gegeben, sagte er. “Ich gehe davon aus, dass die Kollegen, die gestern noch stark ablehnend waren, sich (...) dafür entscheiden werden“, sagte Fuchs im RBB-Inforadio. “Das hat sich gestern schon angedeutet.“ Im Gegensatz zu Fuchs hatte der kritisch eingestellte Innenausschuss-Vorsitzende Wolfgang Bosbach zuvor jedoch von etwa gleich vielen Wortmeldungen von Befürwortern und Gegnern in der Fraktionssitzung gesprochen.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.