Individuelle Konzepte soll es geben

Unterstützung für ländlichen Raum: Klöckner gegen „Gießkannenlösung“

+
Bundestag

Die neue Regierung will den ländlichen Raum stärker unterstützen. Agrarministerin Julia Klöckner setzt dabei auf individuelle Konzepte.

Berlin - Die von der neuen Bundesregierung vorgesehene stärkere Unterstützung ländlicher Räume soll nach Worten von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) nicht mit „Gießkannenlösungen“ gestaltet werden. „Es gibt nicht den ländlichen Raum in ganz Deutschland“, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Vielmehr sollten individuelle Konzepte entwickelt werden, die vor Ort wirkten. Dazu gehörten etwa schnelles Internet, gute Verkehrsanbindungen, Kinderbetreuung und eine flächendeckende medizinische Versorgung.

Merkels Kabinett: Das sind die GroKo-Minister

Mit Blick auf die Zusammenarbeit mit dem Heimatministerium von Innen-Ressortchef Horst Seehofer (CSU) sagte Klöckner: „Das Landwirtschaftsministerium wird sicher nicht die nachgeordnete Behörde des Innenministeriums werden.“ Die Zuständigkeiten für den ländlichen Raum lägen in ihrem Ressort.#

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.