Untreue-Vowurf: Prozess gegen Ex-Minister Funke gestartet

+
Karl-Heinz Funke

Oldenburg. Im Prozess gegen den früheren Landwirtschaftsminister Karl-Heinz Funke hat sein Verteidiger zum Auftakt den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen.

Der Politiker selbst schwieg am Mittwoch im Landgericht Oldenburg. Funke soll sich als damaliger Vorsteher des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV) 2007 seine Silberhochzeitsfeier vom Verband bezahlt haben lassen. Dazu sagte sein Verteidiger: „Er wäre nie auf die Idee gekommen, den OOWV um Kostenbeteiligung zu bitten.“

Seinem Mandaten sei aber klar, dass sein Verhalten grob fahrlässig gewesen sei, erklärte der Anwalt. Funke war von 1990 bis 1998 Landwirtschaftsminister in Niedersachsen, anschließend wurde er in der Bundesregierung im Kabinett von Gerhard Schröder (SPD) in gleicher Funktion Bundesminister. Im Zuge der Affäre um die Silberhochzeitsfeier drängte die SPD ihr damaliges Parteimitglied dazu, auf alle Ämter zu verzichten.

Seit der niedersächsischen Kommunalwahl im Herbst 2011 ist Funke aber wieder politisch aktiv, er sitzt mit einer von ihm gegründeten Wählergemeinschaft im Stadtrat von Varel und im Kreistag von Friesland. Der Verteidiger Funkes verlas zum Prozessauftakt eine schriftliche Erklärung des Ex-Ministers.

Darin betont dieser, er habe erst nachträglich von dem mitangeklagten früheren Geschäftsführer des OOWV erfahren, dass der Verband die Rechnung in Höhe von 8000 Euro für seine Feier beglichen habe. In der Erklärung führte Funkes auch aus, dass es Ende der 90er Jahre einen mündlichen Beschluss vom Vorstand des Verbandes gegeben haben soll, dass es durchaus üblich sei, dass sich der Verband an den Kosten der Feiern von Vorstandsmitgliedern beteilige. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.