Deutschland, Italien & Co.

Corona-Pandemie: Wo kann ich über Pfingsten Urlaub machen?

Viele Menschen machen gerne Urlaub an Pfingsten. Diese Regeln gelten in Deutschland, Italien, Griechenland, Kroatien und Co..

Kassel - Im vergangenen Jahr war an Urlaub und Reisen während der Feiertage im Frühjahr nicht zu denken. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde in Deutschland ein striktes Beherbergungsverbots verhängt, außerdem waren die Menschen dazu aufgerufen, auf Reisen zu verzichten.

Nachdem in diesem Jahr auch der Urlaub über die Feiertage an Ostern wegen der Corona-Krise ausgefallen ist, blicken viele mit Hoffnung auf die nächsten Feiertage. Doch was ist an Pfingsten im Bezug auf Reisen überhaupt möglich?

Trotz Corona-Pandemie: Urlaub an Pfingsten? Lockerungen für Geimpfte und Genesene

Aufgrund der derzeit sinkenden Corona-Inzidenzen in Deutschland fragen sich viele Menschen, ob der nächste Urlaub bereits in greifbare Nähe rückt. Außerdem streben einige Bundesländer Lockerungen für Geimpfte und vom Virus Genesene an. In Niedersachsen beispielsweise gelten schon bald neue Regeln im Rahmen der Corona-Pandemie.

In Deutschland zählen besonders die Nord- und Ostsee zu beliebten Reisezielen. Im Rahmen von Modellprojekten können einige Regionen wie beispielsweise die Lübecker Bucht oder die Insel Sylt bereits wieder von Urlaubern besucht werden. Wann jedoch wieder Reisen ohne Beschränkungen möglich sind, ist weiterhin ungewiss.

BezeichnungCorona-Pandemie
VirusSars-Cov-2
InfektionskrankheitCovid-19

Urlaub während der Corona-Pandemie: Was ist an Pfingsten möglich?

Staatssekretär Thomas Bareiß (CDU) hat sich gegenüber der Bild-Zeitung zu dem Thema geäußert. Er spricht von einem Aufschwung im Tourismus im Sommer: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Urlaubsreisen bei uns ab Juni in immer mehr Regionen möglich werden.“ Der Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie dürfe nach Ansicht des CDU-Politikers nicht über den 30. Juni hinaus verlängert werden.

Mit Blick auf das nahende Pfingstfest und die Corona-Lage zeigt sich Bareiß jedoch weniger optimistisch und schätzt die Möglichkeit für Reisen innerhalb Deutschlands eher gering ein: „Das wird in vielen Urlaubsregionen leider wieder ins Wasser fallen“, sagte er gegenüber bild.de.

Über Pfingsten nach Frankreich? Unter bestimmten Corona-Bedingungen ist das auch in diesem Jahr möglich.

Urlaub an Pfingsten: Tourismus während Corona in einigen Regionen bereits möglich

Wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilt, kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Möglichkeit eines Urlaubes über Pfingsten bereits an. In Regionen mit niedrigen Infektionszahlen sollen Hotels und Ferienwohnungen in Bayern schon bald wieder Gäste aufnehmen dürfen.

Unklar ist die Situation bezüglich Reisen während der Corona-Pandemie in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. In diesen Bundesländern ist die Entscheidung, ob es über Pfingsten Tourismus geben soll oder nicht, noch nicht gefallen.

Urlaub in der Corona-Krise: Reisen ins Ausland an Pfingsten möglich - unter Auflagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn haben für den Sommer bereist Hoffnung auf Urlaubsreisen auch ins Ausland gemacht - auch für Ungeimpfte. Doch wie sieht es zu Pfingsten aus? Angesichts rückläufiger Inzidenzen rüsten sich viele europäische Länder für einen möglichen Neustart des Tourismus. Hier die Regeln für die Einreise einiger beliebter Reiseziele:

  • Dänemark: Vollständig geimpfte Touristen aus Deutschland und weiteren EU-Ländern dürfen seit dem 1. Mai wieder einreisen - es werden weder ein negativer Corona-Test noch Einreisegründe benötigt, auch eine Test- und Quarantänepflicht nach Ankunft fällt für geimpfte EU-Bürger weg. 
  • Frankreich: Ein negativer PCR-Test der nicht älter als 72 Stunden ist, muss bei der Einreise nach Frankreich vorgelegt werden. Zudem müssen Einreisende schriftlich versichern, dass sie aktuell keine Corona-Symptome haben. Touristen aus der EU müssen keine „zwingenden Gründe“ zur Einreise vorlegen. Besondere Lockerungen für Geimpfte gibt es aktuell noch nicht.
  • Griechenland: Griechenland gilt aus deutscher Sicht aktuell noch als Risikogebiet. Vor der Einreise müssen Touristen online ihre Daten hinterlegen und über ihr genaues Reiseziel informieren. Bei Einreise muss ein höchstens 72 Stunden alter negativer PCR-Test vorgelegt werden. Eine Quarantänepflicht gibt es nicht mehr.
  • Italien: Urlaub in Italien ist grundsätzlich möglich, allerdings sollten Urlauber beachten, dass aktuell nach der Einreise eine fünftägige Quarantänepflicht besteht. Zusätzlich gilt eine mehrfache Testpflicht vor und nach der Einreise. Diese Regelung läuft Mitte Mai aus. Offiziell soll die Sommersaison in Italien Anfang Juni starten - welche Regelungen dann für Einreisende - auch geimpfte - gelten, ist noch nicht ganz klar.
  • Kroatien: Urlaub in Kration ist möglich für alle, die entweder eine vollständige Impfung, einen PCR-Test (maxmal 72 Stunden alt), einen Antikörper-Test (maximal 48 Stunden alt) oder eine Bescheidigung, Covid-19 überstanden zu haben, vorlegen kann.
  • Spanien: Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist grundsätzlich möglich. Die Testpflicht für Einreisen aus einem Risikogebiet aus dem Ausland (unter anderem Deutschland) besteht aber weiter. 
  • Türkei: Hier ist bei Einreise ein maximal 72 Stunden alter PCR-Test vorzulegen.

Urlaub in Corona-Zeiten: Das gilt bei der Rückkehr nach Deutschland

Reiserückkehrer müssen bei der Einreise nach Deutschland gewisse Regeln beachten: So gilt für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten die Auflage, sich zehn Tage in Quarantäne zu begeben. Diese kann nach Vorlage eines negativen Tests nach fünf Tagen vorzeitig beendet werden. Für vollständig Geimpfte gilt diese Regelung nicht mehr - sie müssen sich nur noch bei Rückreise aus einem sogenannten Virusvariantengebiet (wie etwas Indien oder Brasilien) in Quarantäne begben.

Für die Rückreise aus Hochinzidenzgebieten gelten zusätzliche strengere Regeln: Einreisende müssen in diesem Fall bei Einreise nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind, etwa mit einem negativen Testergebnis. Dieser Nachweis darf nicht älter als 48 Stunden sein. (Helena Gries, Diana Rissmann mit dpa)

Rubriklistenbild: © Patrick Hertzog/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.