Im Urlaubsparadies: Junge aus Hessen ertrinkt in Pool

Fuerteventura. Schon wieder ist ein Kind in einem Hotelpool ertrunken. Der achtjährige Lucas aus Hessen starb in einem Schwimmbad auf der Insel Fuerteventura. Wurde der Junge von einem defekten Rohr angesaugt?

Ein achtjähriger Junge aus Hessen ist in einem Hotelpool auf der Kanaren-Insel Fuerteventura ums Leben gekommen. Das Unglück habe sich am vergangenen Donnerstag ereignet, bestätigte der Reiseveranstalter Urlaubstours, der das Hotel im Programm hatte, am Dienstag in Leipzig. Das Unternehmen habe das Hotel nun aus dem Programm gestrichen, sagte Sprecher Konstantin Korosides.

Die “Bild“-Zeitung und der Sender RTL berichteten, dass ein defektes Rohr zum Austausch des Wassers das Kind an der Brust angesaugt habe. Der achtjährige Lucas sei ein guter Schwimmer gewesen, hieß es weiter. Zunächst habe ein Mann versucht, Lucas zu retten. Erst als ein weiterer Gast ihm geholfen habe, habe der Junge aus dem Wasser gezogen werden können.

Eine Sprecherin des Hotels Sunrise Monica Beach in der Ortschaft Costa Calma sagte der Nachrichtenagentur dpa, der Junge sei am Donnerstagnachmittag ertrunken. Weitere Angaben zu dem Fall machte sie nicht. Die Polizei in dem spanischen Urlaubsort wollte ebenfalls keine Auskünfte erteilen, da inzwischen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sei.

Die Mutter des Kindes sagte der “Bild“-Zeitung: “Er hatte Reflexe in den Pupillen, der Puls war zu fühlen. Wir dachten, es wird alles gut.“ Der Junge sei ins Krankenhaus gebracht worden. “Als wir ankamen, zeigte man uns Lucas auf einer Bahre. Er war tot“, zitierte die “Bild“-Zeitung die Mutter weiter.

Der Fernsehsender RTL zitierte auf seiner Internetseite den Vater des Kindes: “Wir haben unseren Sohn, ein fröhlicher Junge . unser ganzes Glück verloren. Jemand muss gefunden werden, der Strafe erhält, hier wird keine Sicherheitsmaßnahme durchgeführt.“

Nach Angaben von Urlaubstour wird das Hotel von 39 Reiseveranstaltern angeboten. “Es bringt also nichts, wenn es nur einer herausnimmt. Alle müssen sich Gedanken machen.“

Tödliche Unfälle in Hotelpools passieren immer wieder. Im Juli war ein 13 Jahre altes Mädchen aus Deutschland in einem nicht zugelassenen Swimmingpool eines Hotels in Bulgarien tödlich verunglückt. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.