Von der Leyen bekräftigt Ziel

"Rahmenbedingungen müssen optimal sein"

+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat ihren Vorstoß für familienfreundlichere Bedingungen in der Bundeswehr bekräftigt und gegen Kritik verteidigt.

"Natürlich ist der Soldatenberuf kein Beruf wie jeder andere", sagte die CDU-Politikerin am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Bei Kampfeinsätzen wie in Afghanistan gebe es keine Teilzeit. "Aber im Grundbetrieb (...), da müssen die Rahmenbedingungen optimal sein."

Von der Leyen wies darauf hin, dass auf einen Soldaten in Afghanistan 35 Soldaten zu Hause kämen, die zum Beispiel für Logistik, Technik und Sanitätswesen zuständig seien. "Wir haben keine Wehrpflicht mehr. Niemand muss zur Bundeswehr, sondern alle kommen freiwillig. Wir wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein, wie bei allen anderen Berufen auch", sagte die Ministerin.

Die CDU-Politikerin hatte für ihren Vorstoß auch Kritik erfahren. Die Linkspartei hielt ihr vor, es gebe "keine Teilzeitkriege und keine familienfreundlichen Militäreinsätze". Die Grünen bezweifelten die Finanzierbarkeit beispielsweise einer besseren Kinderbetreuung in den Kasernen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.