Von der Leyen: "Diesen Kampf stehe ich durch"

Berlin - Trotz wachsender Kritik an ihren Rentenplänen gibt sich Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kämpferisch.

"Ich habe schon einige politische Stürme erlebt und ich habe sehr gute Freunde in der Politik, die sagen: Kopf hoch, das ist ein wichtiges Thema“, sagte von der Leyen „Spiegel Online“. Bei der Debatte über die Zuschussrente gehe es „um eine grundlegende Gerechtigkeitsfrage im Rentensystem“, auf die jetzt eine Antwort gefunden werden müsste. „Diesen Kampf stehe ich auch durch“, fügte sie hinzu.

Von der Leyen drängte auf eine rasche Lösung im Streit um die Zuschussrente. Bis Ende Oktober erwarte sie Richtungsentscheidungen. Zugleich schloss sie weitere Änderungen am Rentensystem nicht aus. „Aber wir müssen anschließend weitere Schritte gehen, um das System zukunftsfest zu machen“, sagte sie.

Skeptisch äußerte sich die Ministerin mit Blick auf die Forderung nach einer steuerfinanzierten Grundrente. Seit mehr als 60 Jahren sehe der Generationenvertrag vor, dass die Kinder die Renten ihrer Eltern zahlen. „Würde dieser Vertrag aufgekündigt, müssten für die nächsten Jahrzehnte zwei gigantische Systeme nebeneinander fahren“, gab von der Leyen zu bedenken.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.