US-Amokschütze erlitt Kopfverletzung im Irak

+
Ein Mann deutet in der afghanischen Provinz Kandahar auf eien Blutlache. Ein US-Soldat wird beschuldigt, dort 16 afghanischen Zivilpersonen ermordet zu haben,

Kandahar - Der des Mordes an 16 afghanischen Zivilpersonen beschuldigte US-Soldat war offenbar ein ausgebildeter Scharfschütze und hatte im Irak eine Kopfverletzung erlitten.

Der Name des 38-jährigen zweifachen Vaters wurde bislang nicht mitgeteilt. Bei seinem letzten Einsatz im Irak habe er bei einem Autounfall eine Kopfverletzung erlitten, verlautete am Montag aus Militärkreisen. Wie schwer die Verletzung war und ob sie möglicherweise etwas mit dem Amoklauf am Sonntag zu tun hatte, blieb zunächst unklar. Der Unfall habe sich nicht in einer Kampfsituation zugetragen, hieß es.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Der Soldat diente bereits seit elf Jahren in den US-Streitkräften und nahm an drei Einsätzen im Irak teil. Nach Angaben des Pentagons nehmen Ermittler derzeit seine Personalakte und seine Krankengeschichte unter die Lupe. Der Name werde erst mit Klageerhebung bekannt gegeben, hieß es. Verteidigungsminister Leon Panetta schloss für den Fall eines Prozesses auch die Todesstrafe nicht aus.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.