US-Außenminister Kerry greift in Nahost-Konflikt ein

+

Washington - US-Außenminister hat John Kerry am Sonntag mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas telefoniert.

Der festgefahrene Nahost-Friedensprozess gilt als eine der größten Herausforderungen für den neuen US-Chefdiplomaten. Bei dem Gespräch mit Netanjahu habe dieser Kerry auch über die Bemühungen bei der Regierungsbildung nach den Parlamentswahlen in Israel informiert, teilte das Außenministerium in Washington mit.

Kerry habe in dem Gespräch zum Ausdruck gebracht, dass er und Präsident Barack Obama sich der Sicherheit Israels und eines dauerhaften Friedens zwischen Israelis und Palästinensern verpflichtet fühlten. Zugleich habe der Außenminister die Entscheidung der israelischen Regierung als wichtigen Schritt gelobt, Steuerzahlungen an die Palästinenserbehörde freizugeben. Weitere Gesprächsthemen seien die Lage in Syrien und Iran gewesen.

Auch in dem Telefonat mit Abbas habe Kerry seine Hoffnung auf eine Friedenslösung zwischen Israelis und Palästinensern geäußert. Zudem habe er zugesagt, sich beim US-Kongress weiter für eine Freigabe von Finanzhilfen an die Palästinenser einsetzen zu wollen.

Weitere Gespräche habe Kerry am Sonntag mit seinen Amtskollegen aus Japan und Südkorea geführt. Er hatte den Chefposten im US-Außenministerium erst am Freitag von Hillary Clinton übernommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.