US-Außenminister

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
1 von 13
John Kerry wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben - hier mit Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
2 von 13
John Kerry wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben - hier mit Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
3 von 13
John Kerry trifft Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
4 von 13
Besprechung in Paris mit Präsident Hollande und US-Außenminister Kerry.
Kerry-kranz-afp
5 von 13
Kerry-kranz-afp
6 von 13
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
7 von 13
Kerry und sein französischer Kollege Fabius bei der Kranzniederlegung.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
8 von 13
Kerry und sein französischer Kollege Fabius an einem der Tatorte.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
9 von 13
Kerry und sein französischer Kollege Fabius an einem der Tatorte.

Paris - US-Außenminister John Kerry hat bei einem Paris-Besuch Kränze vor den Redaktionsräumen der Satirezeitung "Charlie Hebdo" und vor dem jüdischen Supermarkt abgelegt, die Ziel islamistischer Anschläge geworden waren.

Kerry besuchte die Anschlagsorte am Freitagvormittag zusammen mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius. Zuvor hatte Kerry im Elysée-Palast Frankreichs Staatschef François Hollande getroffen, beide Politiker umarmten sich.

Die USA waren nach der Anschlagsserie mit 17 Todesopfern in Frankreich in die Kritik geraten, weil sie bei einem Gedenkmarsch in Paris zur Erinnerung an die Anschlagsopfer nur auf Botschafterebene vertreten waren. Zu dem "Republikanischen Marsch" mit rund 1,5 Millionen Teilnehmern waren am Sonntag mehr als 40 Staats- und Regierungschefs in die französische Hauptstadt gereist.

Fabius sagte am Freitag vor der "Charlie Hebdo"-Redaktion, Kerry habe sich dafür "entschuldigt". Es sei "gut", dass Kerry nun nach Paris gekommen sei.

Kerry hatte zuvor gesagt, er sei wegen Reisen in Indien und Bulgarien verhindert gewesen. "Deswegen konnte ich nicht kommen", sagte der US-Außenminister zu Fabius. Kerry war bereits am Donnerstagabend in Paris eingetroffen. Er wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben und die Solidarität der USA zum Ausdruck bringen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.