Will Obama in Syrien einmarschieren?

+
Ein Experte bezeichnet die Drohungen von US-Präsident Obama mit einem Einmarsch als Abschreckung

Berlin - US-Präsident Barack Obama fand zuletzt deutliche Worte zur Lage in Syrien. Auch ein militärisches Eingreifen der USA sei nicht auszuschließen. Ein Experte relativiert diese Aussage nun.

Der USA-Experte Josef Braml hat die Drohung von US-Präsident Barack Obama mit einem militärischen Eingreifen in Syrien als Abschreckungsstrategie charakterisiert.

Der Wissenschaftler bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) sagte am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur, Obama reagiere auf die Drohung der anderen Seite.

Die USA hätten derzeit wenig Interesse an einer Intervention in Syrien. Die Amerikaner hätten sich mit ihren Kriegen im Irak und in Afghanistan übernommen. Diese Truppen würden gerade heimgeholt. Die USA hatten mit einer Militäraktion in Syrien gedroht, falls dessen Massenvernichtungswaffen zur Gefahr für Israel werden sollten.

Im US-Präsidentschaftswahlkampf sei mit einem Militäreinsatz „kein Blumentopf zu gewinnen“, sagte Braml. „Obama hat zu Recht gesagt, die größte sicherheitspolitische Bedrohung Amerikas sind nicht Terroristen und sind auch nicht Schurkenstaaten, sondern die eigene wirtschaftliche Schwäche, die auch künftige Handlungsfähigkeit einschränkt.“ Hier müsse Obama einiges tun und das Land von seiner Öl-Abhängigkeit befreien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.