Rätseln um Peter Kassigs Tod

US-Geisel schon vor Enthauptung tot?

+
Peter Kassig engagierte sich seit  2012 für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge

London - Der US-Bürger Peter Kassig soll einem Zeitungsbericht zufolge schon vor seiner Enthauptung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei einem Luftangriff gestorben sein.

Es gebe Hinweise darauf, dass der entführte Ex-Elitesoldat bereits am 5. November in der Ortschaft Tell Abjad in der Nähe der türkischen Grenze ums Leben gekommen sei, berichtet die britische „Daily Mail“ unter Berufung auf den Anführer einer syrischen Untergrundorganisation. Weitere Quellen oder eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht.

Das am Sonntag aufgetauchte Video von der Enthauptung unterscheidet sich von den vier vorangegangenen Clips, in denen die Tötung westlicher Geiseln zu sehen war. So sprach Kassig vor seiner Enthauptung nicht direkt in die Kamera und sein Körper war nicht komplett zu sehen. Auch der Ort der Aufnahme könnte ein anderer sein. Das gab Anlass zu zahlreichen Spekulationen über die Todesumstände.

Der bekannte US-Amerikanische Pathologe Michael Baden hält es der Zeitung zufolge für möglich, dass die Ermordung inszeniert worden ist. Das sei möglich, wenn Kassig bei dem Luftangriff nicht am Kopf verletzt worden sei, zitiert die „Daily Mail“ den Wissenschaftler.

Am Wochenende hatte die Zeitung bereits berichtet, dass der mutmaßlich aus London stammende Mörder der westlichen Geiseln bereits vor einer Woche bei einem Luftangriff verletzt worden sein soll.

Kassigs Eltern bereit zur Vergebung

Die Eltern von Peter Kassig sind indes bereit, den Mördern ihres Sohnes zu vergeben. Der Vater des ehemaligen Soldaten, Ed Kassig, sagte am Montag vor Journalisten in seiner Kirche in Indianapolis im Bundesstaat Indiana, er bitte darum, dass seiner kleinen Familie "Zeit und Privatsphäre gegeben wird, um zu trauern, zu weinen und ja, auch zu vergeben".

"Bitte betet heute bei Sonnenuntergang für Abdul-Rahman, oder für Pete, wenn Ihr ihn so kanntet", fuhr der Vater fort. Kassigs Mutter Paula sagte an der Seite ihres Mannes: "Unsere Herzen sind gebrochen. Aber sie werden wieder heilen." Sie würdigte ihren Sohn, er habe an das Gute geglaubt, "an sich selbst und an andere".

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.