Untergrund-Aktion in New York

US-Künstler errichten Büste von Edward Snowden

+
Erst verhüllt und dann abgebaut wurde die Snowden-Büste in New York durch Mitarbeiter der zuständigen Park-Verwaltung.

New York - Eine Künstlergruppe hat in einem Park in New York eine Büste des Whistleblowers Edward Snowden aufgestellt, die kurzerhand von den Parkbehörden erst verhüllt und dann ganz abgebaut wurde.

Wie die Zeitung „USA Today“ berichtete, hatten die Künstler die Skulptur in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ohne Genehmigung an der Säule eines Denkmals für die Soldaten des US-Unabhängigkeitskrieges (1775-1783) montiert. Damit wollten sie nach eigenen Angaben „auf jene Menschen aufmerksam machen, die ihre Sicherheit im Kampf gegen moderne Formen der Tyrannei aufgeben“, hieß es in einer Mitteilung, die von der Kultur-Webseite „Animal New York“ zitiert wurde. Wenige Stunden nach Aufstellung war die etwa 122 Zentimeter große Plastik allerdings schon wieder verschwunden.

Snowden hatte umfassende Überwachungsprogramme des Geheimdienstes NSA veröffentlicht. Der 31-Jährige hält sich in Russland auf, um sich einer Strafverfolgung durch die US-Behörden zu entziehen. Er hat dort inzwischen eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.