Video zeigt Forschungsprojekt

US-Militär will Gewehrkugeln im Flug steuern

Washington - Mit ferngesteuerten Kampfdrohnen können die USA gezielt Menschen töten. Nun soll die Treffsicherheit von Scharfschützen verbessert werden - mit per Leitsystem gesteuerten Gewehrkugeln.

Das US-Militär arbeitet nach eigenen Angaben an Gewehrkugeln, deren Flugbahn sich nach dem Schuss verändern lässt. Die dem Pentagon zugeordnete Forschungsbehörde DARPA veröffentlichte auf ihrer Website ein kurzes Video, das ein im Flug gesteuertes Projektil vom Kaliber 50 zeigt.

Ein Echtzeit-Leitsystem könne die spezielle Munition nachträglich auch an ein vom Schützen ursprünglich nicht anvisiertes Ziel bringen, heißt es in einer Mitteilung zu dem Programm namens EXACTO. Kaliber 50 ist laut einem Bericht der „Washington Post“ die von US-Scharfschützen am häufigsten verwendete Munition größeren Kalibers.

Entwickler einer Tochtergesellschaft des Rüstungskonzerns Lockheed Martin tüfteln schon seit Jahren an gesteuerten Kugeln, die Ziele in mehr als 1600 Metern Entfernung treffen können sollen. Die Projektile ähneln Metall-Dartpfeilen, folgen einem Laserstrahl und passen ihre Flugbahn in der Luft an. Bei einem Entwurf von Anfang 2012 bewegte ein elektromagnetischer Antrieb winzige Leitwerkflächen, gesteuert von einem 8-Bit-Prozessor. Pro Sekunde sollen bis zu 30 Kurskorrekturen möglich sein. Die empfindlichen Ruder werden durch eine Hülle geschützt, die erst abfällt, nachdem die Kugel aus dem Lauf geschossen wurde.

Auch an programmierbaren Geräten, die sich ins Gehirn implantieren lassen, wird gearbeitet

„Für Scharfschützen des Militärs ist es beim derzeitigen Stand der Technik extrem herausfordernd, bewegliche Ziele in ungünstigen Bedingungen zu treffen, etwa beim in Afghanistan häufig auftretendem starken Wind und staubigem Gelände“, heißt es auf der Website des EXACTO-Programms. Ziele müssten schneller und mit höherer Präzision bekämpft werden, denn bei einem verfehlten Schuss könne die Gegenwart und Position des Schützen verraten werden.

Im laufenden Haushaltsjahr beträgt das Budget der Behörde DARPA rund 2,8 Milliarden Dollar (2,1 Mrd. Euro). EXACTO befindet sich in der zweiten Stufe seiner Entwicklung. In einem weiteren Programm arbeitet die US-Behörde gemeinsam mit zwei Universitäten in den Bundesstaaten Kalifornien und Pennsylvania an programmierbaren Geräten, die sich ins menschliche Gehirn implantieren lassen, um Gedächtnisverluste nach einem Schädel-Hirn-Trauma zu überwinden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.