US-Sondergesandter: Offensive gegen IS steht kurz bevor

+
Sondergesandter der USA zur Koordinierung der internationalen Koalition gegen den IS: John Allen. Foto: Michael Reynolds/Archiv

Amman (dpa) - Der US-Sondergesandte zur Koordinierung der internationalen Koalition gegen den Islamischen Staat (IS), John Allen, hat eine Gegenoffensive im Kampf gegen die Terrormiliz angekündigt. Diese stehe kurz bevor, sagte Allen am Sonntag der jordanischen Nachrichtenagentur Petra.

Es werde eine große Bodenoffensive der irakischen Armee geben. Im Irak rücken reguläre Streitkräfte und kurdische Peschmerga-Kämpfer bereits am Boden gegen die Dschihadisten-Miliz vor. Der Generalsekretär des Peschmerga-Ministeriums, Dschabar Jawar, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Wochenende, es gebe einen Militäreinsatz mit heftigen Gefechten nordwestlich der Millionenstadt Mossul. Nach Angaben des kurdischen Nachrichtenportals Rudaw begannen IS-Kämpfer mit Evakuierungen im Stadtzentrum.

US-Außenminister John Kerry hatte zuvor in einem NBC-Interview gesagt, die internationale Allianz habe 22 Prozent der bevölkerten Gebiete im Irak und Syrien zurückerobert. Das sei gelungen, ohne eine größere Offensive zu starten. Kerry wies damit Kritik zurück, die USA handelten im Kampf gegen die Extremisten zu zögerlich.

Allen bei Petra

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.