US-Truppen verlassen Irak zum Jahresende - Obama: Krieg beendet

+
US-Präsident Barack Obama am Freitag in Washington.

Washington - Die USA ziehen ihre Truppen zum Jahresende vollständig aus dem Irak ab. Der Krieg sei damit nach fast neun Jahren beendet, sagte US-Präsident Barack Obama am Freitag in Washington.

Die USA haben den Irak-Krieg offiziell für beendet erklärt. Bis zum Jahresende würden die amerikanischen Truppen das Land vollständig verlassen, sagte Präsident Barack Obama am Freitag in Washington. Fast neun Jahre nach der Invasion beginne nun eine “gleichwertige Partnerschaft“ zwischen zwei souveränen Nationen. “Die Iraker haben die volle Verantwortung für ihr Land übernommen“, sagte Obama. Der Schritt erfolge im vollen Einverständnis mit der Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki.

Damit sind Pläne vom Tisch, von 2012 an mehrere Tausend US-Militärangehörige etwa als Trainer für irakische Sicherheitskräfte in dem Land zu belassen. Darüber hatte es nach Medienberichten bis zuletzt Verhandlungen zwischen beiden Ländern gegeben. Hintergrund sind Befürchtungen, dass die Iraker allein noch nicht in der Lage sein könnten, bewaffneten Gruppen und Terroristen die Stirn zu bieten. Regelmäßig erschüttern immer wieder Terroranschläge das Zweistromland.

USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Aus US-Regierungskreisen verlautete, Bagdad habe sich geweigert, den amerikanischen Soldaten auch nach 2011 Immunität zu gewähren. Daran seien die Gespräche schließlich gescheitert. Statt der Soldaten sollen nun jedoch mehr als 4000 Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma im Irak eingesetzt werden. Obama kündigte an, das Land auch künftig weiter unterstützen zu wollen, um seine Stabilität sicherzustellen. Es lägen aber “schwierige Tage“ vor dem Irak.

Der Krieg hatte im März 2003 mit der Invasion der USA, Großbritanniens und verbündeter Staaten begonnen. Deutschland hatte sich nicht beteiligt. Schon kurz nach seinem Amtsantritt im Januar 2009 hatte Obama angekündigt, den Konflikt bis Ende 2011 beenden zu wollen. “Heute kann ich wie versprochen berichten: Nach fast neun Jahren ist Amerikas Krieg im Irak vorbei“, sagte er am Freitag.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Nach jüngsten Schätzungen gaben die USA bislang mehr als eine Billion US-Dollar (719 Milliarden Euro) für den Krieg aus. Auf dem Höhepunkt des Konflikts waren bis zu 171 000 Mann für die Koalitionstruppen im Einsatz. Nach den Worten Obamas hätten rund eine Million Amerikaner im Irak gedient, fast 4500 davon seien gefallen. “Die letzten amerikanische Soldaten werden mit hoch erhobenen Köpfen die Grenze aus dem Irak überschreiten, stolz über ihren Erfolg“, sagte er.

Bereits im Juli hatten die USA ihre Kampftruppen abgezogen, damals aber knapp 50 000 Soldaten als Ausbilder und zur Unterstützung der Iraker zurückgelassen. Die Truppenstärke ist seitdem nach Angaben der “Washington Post“ auf 39 000 zurückgegangen. Nach einem Abkommen beider Länder müssen auch diese Soldaten bis Ende 2011 das Land verlassen. Lediglich rund 150 Kräfte würden zum Schutz von US-Einrichtungen bleiben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.