Kritik an Einwanderungspolitik

US-Vize: Deutschland "ausländerfeindlich"

+
US-Vizepräsident Joe Biden hat die Einwanderungspolitik der BRD scharf kritisiert.

Washington - Sieht so eine transatlantische Partnerschaft aus? US-Vizepräsident Joe Biden hat die Einwanderungspolitik in Deutschland aufs Schärfste kritisiert.

Der Vizepräsident in den Vereinigten Staaten, Joe Biden, macht mit einer recht unfreundlichen Aussage gegenüber Deutschland von sich Reden.

Während eines Vortrags vor dem Handelsverband "National Association of Manufacturers" in der Hauptstadt Washington wollte er vermutlich eigentlich Werbung für ein neues Einwanderungsgesetz machen. "Wir müssen das Einwanderungsgesetz durchbringen", sagte er und holte dann zu einem Rundumschlag aus: "Schauen Sie sich Deutschland an, schauen sie auf den Rest der Welt. Wir sind die einzige nicht-ausländerfeindliche Nation in der Welt, die eine Wirtschaftsmacht ist."

Laut einem Reporter der Detroit News führte Biden weiter aus, dass Länder wie Deutschland, Japan und China "gegenüber Einwanderern schlicht nicht so einladend" wären wie die USA. Biden ist seit sechs Jahren Vizepräsident unter Barack Obama und macht sich Hoffnung auf Chancen für die nächsten Präsidentschaftswahlen 2016.

In einem YouTube-Video ist die Passage seiner Rede über Deutschland zu sehen.

bix

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.