Angela Merkel wenig begeistert

US-Vize Biden wäre gern ein Bayer

+
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer ist über das Geständnis von US-Vizepräsident Joe Biden, er wäre gern in Bayern geboren, sichtlich erfreut.

München - US-Vizepräsident Joe Biden wäre am liebsten ein Bayer, hat mit diesem Bekenntnis aber keine Begeisterung bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgelöst.

Bei einem Abendessen mit den Teilnehmern der Münchner Sicherheitskonferenz berichtete Biden am Samstag, er habe im Gespräch mit Merkel in Berlin seine Sympathie für Bayern erklärt. „Die Kanzlerin deutete nicht an, dass sie meine Wahl nicht mochte. Sie wies nur darauf hin, dass sie aus einem anderen Teil Deutschlands stammt“, sagte Biden.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte die Anekdote zuvor vor Hunderten geladenen Gästen in der Münchner Residenz erzählt: Biden habe versichert, dass er am liebsten in Bayern geboren worden wäre, wenn er die Wahl gehabt hätte. Aus der Reaktion der Kanzlerin „schließe ich, dass sie davon nicht sehr viel gehalten hat“, sagte Seehofer.

dpa

Die politische Prominenz bei der Münchner Sicherheitskonferenz

Die politische Prominenz bei der Münchner Sicherheitskonferenz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.