US-Wahl: Republikaner attackieren Romney 

+
Mitt Romney gilt als aussichtsreichster Kandidat der Republikaner für die US-Präsidentschaftswahl

Myrtle Beach - Die republikanischen Präsidentschaftsbewerber Newt Gingrich und Rick Perry haben ihren derzeit aussichtsreichsten Konkurrenten Mitt Romney erneut scharf angegriffen.

Im Mittelpunkt stand dabei Romneys Vergangenheit als Chef der Investmentfirma Bain Capital. Der Konzern habe Unternehmen mit einem enormen Schuldenberg zurückgelassen und sie innerhalb weniger Jahre bankrottgehen lassen, sagte Gingrich am Montag in einer im Fernsehen übertragenen Debatte in South Carolina, wo am Samstag die nächste Vorwahl stattfindet.

Die Republikaner suchen den Super-Kandidaten

Die Republikaner suchen den Super-Kandidaten

Perry rief Romney dazu auf, seine Steuererklärungen offenzulegen. Die Amerikaner hätten das Recht, zu erfahren, wie er sein Geld verdient habe, erklärte er. Romney hielt dagegen und erklärte, Bain Capital habe zum Wachstum von Unternehmen und Jobs beigetragen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.