Irre Aktion

Bizarrer Moment: Trump wirft Stabschef vor laufender Kamera raus

+
Erbost schickt Donald Trump seinen Stabschef aus dem Oval Office.

Für irre Aktionen ist US-Präsident Donald Trump bekannt. Doch nun warf er einfach während eines Interviews einen hochrangigen Mitarbeiter hinaus.

Donald Trump sorgt regelmäßig für Aktionen, die nicht nur für Beobachter verstörend wirken. Ob es Lob ist für Boris Johnson, das Herbeifantasieren von Zuschauerrekorden oder die Beleidigung politischer Gegner. Ebenso ist das Oval Office unter der Ägide Trumps bekannt für seine extrem hohe Fluktuation von Mitarbeitern. 

Selbst Insider tun sich schwer, den Überblick über die Personalpolitik von Donald Trump zu behalten. Und jetzt ist der US-Präsident erneut sein Personal angegangen - zur Abwechslung während eines TV-Interviews mit dem US-Sender ABC. Der bizarre Vorfall ereignete sich am Sonntagabend. 

Donald Trump kommt während des Interviews ins Straucheln

Der Interviewer George Stephanopoulos erkundigte sich im Interview bei Donald Trump nach den langanhaltenden Bestrebungen der Demokraten, die Steuerunterlagen von ihm zu erhalten. Um die Steuererklärungen gibt es schon länger Streit, weil Trump diese - anders als seine Vorgänger - bislang nicht herausgegeben hat. 

Also redete Trump von seinen Bemühungen. „Es ist ein fantastischer Finanzbericht“ hob er an - um dann jäh zu unterbrechen: „Machen wir das noch mal, er hustet mitten während meiner Antwort“, sagte der US-Präsident in Richtung des im Hintergrund anwesenden US-Stabschefs Mick Mulvaney. Er war sichtlich aus dem Konzept gebracht.

Video: US-Sender TYT regt sich über Trumps Diva-Moment auf

Das US-Fernsehen hat den Diva-Moment von Präsident Trump auch schon längst entdeckt. Der US-Sender TYT etwa, der auch den Video-Mitschnitt zeigt (ab Sekunde 36):

US-Präsident Trump will Steuerunterlagen veröffentlichen - irgendwann 

„Das mag ich nicht, weißt du, das mag ich nicht“, sagte Trump. Und sprach Mulvaney direkt an. Er könne doch nicht einfach husten. Dann solle er doch den Raum verlassen. Ob dieser der Forderung tatsächlich nachkam, ist unklar. Anschließend führte Trump das Interview jedenfalls ungerührt fort. Er kündigte an, in Zukunft seine Steuerunterlagen tatsächlich zu veröffentlichen. Allerdings nannte er erneut kein Datum - und lud die Verantwortung über den Zeitpunkt bei seinen Anwälten ab. 

Erneuter Personalwechsel bei Donald Trump: Der designierte US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan wirft hin - seine Überprüfung durch den Senat wird abgebrochen.

Zuletzt sorgte Trumps Tochter Ivanka für Schlagzeilen. Grund für die Empörung: Ein Foto von Ivanka Trump auf Instagram. Auch seine Aussage, Millionen illegal Eingewanderte „ebenso schnell zu entfernen, wie sie reinkommen“ sorgte für Aufsehen. Und Trump verzettelt sich nicht nur in Interviews - er liefert sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan einen großen Konflikt

Auch Donald Trumps Sohn Eric Trump erlebte bei einem Restaurantbesuch einen bizarren Moment. Er wurde offenbar von einer Kellnerin in Chicago angespuckt.

Trump macht den Nationalfeiertag zur Militärparade. Doch das Vorhaben ist von Pannen dominiert und teuer.

Eisige Stimmung zwischen Washington und Berlin: Bei einem Wahlkampfauftritt appellierte Donald Trump an die Verantwortung Deutschlands. Der Grund: Die Bundesrepublik investiert zu wenig in die Verteidigung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.