USA hacken Al-Kaida-Webseiten

+
Laut US-Außenministerin Hillary Clinton haben Experten Al-Kaida-Webseiten im Jemen geknackt.

Washington - US-Computer-Experten haben wohl Al-Kaida-Webseiten im Jemen gehackt. Dem Terrornetzwerk soll so das Anwerben neuer Kämpfer erschwert werden.

Spezialisten der US-Regierung haben nach Angaben von Außenministerin Hillary Clinton Internetseiten von Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel gehackt und Inhalte verändert. Das erklärte Clinton am Mittwochabend (Ortszeit) bei einem Galadiner der Kommandoeinrichtung für Spezialeinsätze in Tampa (Florida), wie die US-Fernsehsender ABC und CBS sowie die Tageszeitung „USA Today“ übereinstimmend auf ihren Internetseiten berichteten.

Internet-Propaganda des Terrornetzwerks im Jemen, die „mit der Tötung von Amerikanern prahlte“, sei durch Texte ersetzt worden, die den Tod muslimischer Zivilisten bei Anschlägen von Al-Kaida hervorheben. Spezialisten des US-Außenministeriums hätten die Al-Kaida-Seiten auf der arabischen Halbinsel gehackt, um das Terrornetzwerk daran zu hindern, über das Internet neue Mitglieder zu rekrutieren.

Clinton betonte, die Taktik der USA gehe offensichtlich auf, da die Extremisten inzwischen „ihre Unterstützer auffordern, nicht alles zu glauben, was sie im Internet lesen“. Spezialisten in aller Welt arbeiteten daran, die Propaganda der Extremisten durch geschickte Manöver zu diskreditieren. Die Fachleute beherrschten Urdu, Arabisch und Somali. Die Gruppe surfe im Internet und benutze soziale Medien und anderen Wege, um die inneren Widersprüche Al-Kaidas deutlich zu machen und auf die brutalen Angriffe auf muslimische Zivilisten hinzuweisen.

Clinton erklärte, in ihrer Amtszeit habe das Außenministerium die Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium und den Geheimdiensten verstärkt, um die Diplomatie als Mittel zur Bekämpfung des Terrorismus verstärkt zu nutzen. Das Büro für Konflikt- und Stabilisierungseinsätze sei geschaffen worden, um Diplomaten und andere zivile Experten besser in militärische Operationen in Krisenregionen einzubinden. Die Anti-Terror-Abteilung des US-Außenministeriums stehe augenblicklich an der Spitze einer weltweiten diplomatischen Kampagne mit dem Ziel, die Geldflüsse an Al-Kaida und seine Ableger auszutrocknen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.