Kinder über fünf Jahre 

USA: Hunderte Einwandererfamilien trotz Ablauf von Frist nicht vereint

+
Ein Asylsuchender aus Honduras steht neben seiner Frau Jennifer und seinen Kindern Mia und Britany, nachdem sie wieder vereint wurden.

In den USA können offenbar hunderte von den Behörden getrennte Einwandererfamilien nicht fristgerecht wieder vereint werden.

Washington - An diesem Donnerstag läuft eine Frist zur Zusammenführung von Kindern über fünf Jahren mit ihren Eltern aus. Anfang der Woche wurden vor Gericht Dokumente vorgelegt, wonach die Behörden 917 Familien als "ungeeignet" für eine Zusammenführung erklären. So stufen die US-Behörden etwa Fälle ein, in denen die Verwandtschaft nicht eindeutig bestätigt werden kann.

In diese Kategorie fallen auch Kinder und Jugendliche, deren Eltern in der Vergangenheit Straftaten begangen haben, nicht gefunden werden können oder eine ansteckende Krankheit haben. Zudem geht aus den Dokumenten hervor, dass von den "ungeeigneten" Fällen mehr als 460 Elternteile bereits abgeschoben worden sein könnten und dadurch die Zusammenführung erschwert werde.

1634 Familien sollen bereits zusammengeführt worden sein

Nach Regierungsangaben sollen aber auch 1634 Familien bis zum Ablaufen der Frist am Donnerstag wieder zusammengeführt worden sein, die die Regierung von US-Präsident Donald Trump nach dem illegalen Grenzübertritt auseinandergerissen hatte.

Nach einer Welle der Empörung aus dem In- und Ausland hatte Trump die Praxis der Familientrennungen beendet. Richter Dana Sabraw setzte den Behörden eine Frist bis Donnerstag, um alle Kinder über fünf Jahren mit ihren Eltern zusammenzuführen.

Bereits bis zum 10. Juli sollten alle Kinder unter fünf Jahren ihren Eltern zurückgegeben werden. Diese Frist hielten die Behörden nicht ein, weil die Fälle von 45 Kindern als "ungeeignet" kategorisiert wurden.

Die US-Behörden behandeln illegal ins Land kommende Menschen seit Monaten systematisch als Gesetzesbrecher und nehmen sie in Haft. Da Kinder eigentlich nicht mit ihren Eltern inhaftiert werden dürfen, wurden die Familien zunächst auseinandergerissen. Zwischen 2300 und 3000 Kinder wurden getrennt von ihren Eltern in Heimen untergebracht.

Die Liste der sicheren Herkunftsstaaten könnte um 41 Staaten erweitert werden. Laut einer Zeitung aus Düsseldorf könnte das der Fall sein, wenn eine Schutzquote von unter fünf Prozent als Maßstab angewandt wird.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.