Südkorea betreibt 23 Atomkraftwerke

USA und Südkorea einigen sich auf Atomabkommen

+
Der amerikanische Botschafter Mark Lippert im Gespräch mit dem südkoreanischen Botschafter Park Ro-Byug.

Seoul - In Absprache mit den USA ist es Südkorea erstmals erlaubt, sein ziviles Atomprogramm auszubauen.

Vertreter beider Länder änderten ein Kooperationsabkommen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch unter Berufung auf das Außenministerium in Seoul meldete. Südkorea betreibt 23 Atomkraftwerke und deckt damit etwa ein Drittel seines Energiebedarfs ab.

Die Vereinbarung öffnet Südkorea den Weg, nicht waffenfähiges Uran zur Herstellung von Brennstäben anzureichern. Die von Seoul angestrebte Wiederaufbereitung von atomaren Brennstoffen bleibt jedoch stark eingeschränkt. Washington befürchtet, dass diese Technologien für den Bau von Atomwaffen missbraucht werden können.

Die USA wollen dem neuen Abkommen zufolge Südkorea bei Lagerung, Transport und Entsorgung von Atommüll unterstützen. Sie stimmten auch der Forschung an neuen Technologien zur Wiederaufbereitung zu.

Die Einigung schließt vier Jahre lange Verhandlungen ab. Sie ersetzt ein Abkommen aus dem Jahr 1974. Vor in Kraft treten müssen beide Staaten das Abkommen noch ratifizieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.