Teile der Gesundheitsreform für ungültig erklärt

+
Ein Gericht in den USA hat wichtige Teile der Gesundheitsreform , die von Präsident Barack Obama durchgesetzt wurde, für ungültig erklärt.

Atlanta - Ein Berufungsgericht in den USA hat ein Kernelement der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama am Freitag für ungültig erklärt.

Damit wird es immer wahrscheinlicher, dass sich der Oberste Gerichtshof mit der Frage befassen muss, ob die Amerikaner zu einer Krankenversicherung verpflichtet werden können.

Die drei Richter entschieden mit zwei zu eins, dass der Kongress seine Befugnisse überschritten habe, als er eine Krankenversicherung für jeden Amerikaner verpflichtend machte. Ein Verstoß soll mit steuerlichen Nachteilen geahndet werden. Dies ist auch die Basis für andere Teile der Gesundheitsreform von Obama. Die Bürger könnten nicht von der Geburt bis zum Tod zum Kauf eines Produkts verpflichtet werden, erklärten zwei der Richter. Abweichend erklärte Richter Stanley Marcus, der Kongress habe sehr wohl das Recht, Regeln für große Bereiche der Wirtschaft aufzustellen.

Das Weiße Haus zeigte sich zuversichtlich, dass das Urteil der Richter nicht Bestand haben wird. Das Justizministerium kann beantragen, dass sich dass komplette Berufungsgericht noch einmal mit dem Fall befasst. Auch eine Berufung beim Obersten Gerichtshof ist möglich.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.