Utöya: Arbeitspartei sagt Sommerlager heuer ab

Überlebende des Massakers und Angehörige der Opfer kehren zur Gedenkfeier im vergangenen Jahr auf die Insel zurück.

Oslo - Die norwegische Arbeitspartei sagt dieses Jahr ihr Sommerlager auf Utöya ab.  Stattdessen veranstaltet sie eine Gedenkfeier für die Opfer des Massakers.  

Nach dem tödlichen Anschlag im vergangenen Jahr wird die Jugendorganisation der regierenden norwegischen Arbeitspartei ihr Sommerlager auf der Insel Utöya in diesem Jahr ausfallen lassen. Stattdessen solle ein würdevolles Gedenken an das Massaker vom 22. Juli auf der bei Oslo gelegenen Insel stattfinden, teilte die Organisation mit.

Hier kehren die Überlebenden des Massakers auf die Horrorinsel zurück

Bilder: Die Rückkehr der Überlebenden auf die Horror-Insel

 „Es würde sich nicht richtig anfühlen, in diesem Jahr ein normales Sommerlager auf Utöya abzuhalten“, sagte der Vorsitzende der Jugendorganisation AUF, Eskil Pedersen. Gleichwohl würden die bis in die 50er Jahre zurückreichenden Zusammenkünfte aber in Zukunft fortgesetzt, sagte er. Der Rechtsextreme Anders Behring Breivik hatte gestanden, im vergangenen Sommer 77 Menschen bei zwei Anschlägen getötet zu haben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.