Spätes Eingeständnis

Varoufakis fühlte sich Schäuble so nah wie sonst kaum jemand

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (l, CDU) und der damalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis verhandelten um die Milliarden-Hilfe für Griechenland mit harten Bandagen.

Athen - Der frühere griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat überraschend eine gewisse innere Nähe zu seinem deutschen Widersacher Wolfgang Schäuble (CDU) bekundet.

Beide hatten sich in der Euro-Schuldenkrise ein hartes Ringen um den Reformkurs geliefert. „Wolfgang wollte mir noch nicht einmal die Hand geben“, erzählte der im Juli zurückgetreten Grieche in ein Art Jahresrückblick im Magazin „Stern“. Er habe aber immer Respekt gehabt vor dem deutschen Minister. Sie seien gewesen „wie zwei Boxer, die eine Weile Schläge ausgetauscht haben und sich dann einander näher fühlen als irgendeinem anderen Menschen“.

Die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) imponiert ihm: „Vielleicht würde ich als Deutscher Merkel wählen“, sagte Varoufakis. Sigmar Gabriel dagegen sei der „schlimmste Politiker, den ich getroffen habe“. Der SPD-Chef habe geäußert, man werde nicht die „überzogenen Wahlversprechen einer zum Teil kommunistischen Regierung“ finanzieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.