Griechenlands Ex-Finanzminister

Varoufakis will sich nicht Syriza-Abweichlern anschließen

+
Wird kein Mitglied der "Volkseinheit": Giannis Varoufakis.

Athen - Griechenlands früherer Finanzminister Giannis Varoufakis wird sich nicht den abtrünnigen Syriza-Abgeordneten anschließen, die eine neue Gruppierung unter dem Namen Volkseinheit gegründet haben.

„Uns verbinden viele Gemeinsamkeiten und Sympathien. Ich mag sie, und ich glaube, sie mögen mich“, sagte Varoufakis der Zeitung „Die Welt“ (Montag) „Aber ich glaube, unter politischen Gesichtspunkten sind wir zu weit auseinander. Es wäre keine sinnvolle Kombination.“ Seine wichtigste Differenz mit den linken Rebellen betreffe Griechenlands Verbleib im Euro.

Regierungschef Alexis Tsipras hatte am Donnerstagabend seinen Rücktritt erklärt. Der linke Flügel seiner Regierungspartei Syriza spaltete sich am Freitag ab und bildete unter dem Namen Volkseinheit (LAE) eine eigene Parlamentsgruppe aus 25 Abgeordneten. Als drittstärkste Kraft im Parlament könnte ihr Chef Panagiotis Lafazanis ab Montag Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung führen.

„Für sie ist der Rückkehr zur Drachme eine Frage der Ideologie“, sagte Varoufakis. „Sie sind Sozialisten, und damit sympathisiere ich.“ Er halte es jedoch für besser, im Euro zu bleiben, wenn auch nicht um jeden Preis. „Aber ich bin ganz sicher nicht dafür, um jeden Preis zur Drachme zurückzukehren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.