Haftstrafe möglich

Vatikan nimmt Ex-Diplomaten wegen Kinderpornografie fest

Ein ehemaliger Diplomat des Vatikans ist im Zusammenhang mit Kinderpornografie-Vorwürfen in Gewahrsam genommen worden.

Rom - Die Festnahme von Carlo Alberto Capella, der bis September in der US-Hauptstadt Washington gearbeitet hatte, sei auf der Grundlage eines Artikels des vatikanischen Strafgesetzbuches erfolgt, teilte das Presseamt des Heiligen Stuhls am Samstag mit. Dieser stellt den Besitz und die Verbreitung von Kinderpornografie unter Strafe.

Ein Verstoß gegen das Gesetz kann demnach mit einer Haftstrafe von ein bis fünf Jahren und einer Geldbuße von 2500 bis 50 000 Euro geahndet werden. Was ihm genau zur Last gelegt wird, blieb zunächst unklar.

Dies könnte zu einer Premiere im vatikanischen Strafverfahren avancieren

Im September zog der Vatikan Capella von seinem Posten ab, nachdem US-Behörden ihn Kinderpornografie-bezogener Straftaten verdächtigten. Der Vatikan weigerte sich, ihn in den USA vor Gericht stellen zu lassen. Capella, gegen den derzeit noch ermittelt wird, könnte der erste Angeklagte in einem vatikanischen Strafverfahren wegen Kinderpornografie sein.

Die katholische Kirche wird seit Jahrzehnten immer wieder von ähnlichen Vorwürfen heimgesucht. Kritiker behaupten, dass intern nichts gegen Pädophilie unter Priestern unternommen und das Problem sogar vertuscht werde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Andrew Medichini (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.