Verdi-Chef Bsirske erntet im Klinikum viel Beifall

Mut zur Veränderung

Besuch in der UMG: Frank Bsirske sprach vor Bediensteten über Arbeitsbedingungen und was sich ändern muss. Foto: Kopietz

Göttingen. Frank Bsirske übte heftige Kritik an den Arbeitgebern und Politikern, erhob klare Forderungen und erntete dafür vor etwa 100 Bediensteten in der West-Halle des Universitätsklinikums viel Beifall. Der Verdi-Bundesvorsitzende bezeichnete die Entwicklung in den Kliniken als nicht mehr tragbar, sie ginge vorbei an den Kranken und belaste die Mitarbeiter in vielen Bereichen über das erträgliche Maß hinaus.

„Der Druck muss weg von den Mitarbeitern, die immer öfter die Anforderungen nicht mehr erfüllen können, krank werden. Viele können nicht mehr.“

Die Politik müsse den Geldhahn für Kliniken wieder öffnen. Es brauche höhere Löhne, damit nicht die Flucht wie einst aus den Pflegeberufen erneut einsetze. Das Auslagern von Mitarbeitern aus Kliniken und in Subunternehmen müsse beendet werden. „Kämpfen sie für sich und ihre Rechte, wie die Ärzte. Die tun das ohne Rücksicht, davon können wir noch lernen.“ (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.