Mindestlohn-Debatte

Bsirske: Merkel läuft der Realität hinterher

+
Verdi-Chef Bsirske glaubt, dass sich Merkels "Nibelungentreue zur kalten Politik der FDP" nicht auszahlen wird

Berlin - Verdi-Chef Frank Bsirske vertritt die Ansicht, dass Kanzlerin Angela Merkel der gesellschaftlichen Realität hinterherläuft. Außerdem kritisierte er die "kalte Politik der FDP".

Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat die von SPD und Grünen geplanten Steuererhöhungen für Besserverdienende begrüßt. „Unser Arbeitsmarkt braucht eine neue Ordnung. Und es ist höchste Zeit für mehr Steuergerechtigkeit. Es muss fair geteilt werden“, sagte Bsirske der „Passauer Neuen Presse“ vom Dienstag. SPD und Grüne hätten mit ihren Beschlüssen zur Erhöhung des Spitzensteuersatzes, zur Erbschaftssteuer und zur Besteuerung von Vermögen die Weichen richtig gestellt.

Bsirske rechnet zudem damit, dass spätestens nach der Bundestagswahl ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt wird. „Wir sind so dicht dran wie nie zuvor“, sagte er der Zeitung. Kritisch äußerte er sich zur Haltung von Schwarz-Gelb und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Frau Merkel läuft der gesellschaftlichen Realität hinterher. Ihre Nibelungentreue zur kalten Politik der FDP wird sich nicht auszahlen“, sagte Bsirske. Ein Mindestlohn bringe mehr Gerechtigkeit und zwar ohne negative Folgen für den Arbeitsmarkt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.