Ruheständler sollen Verfassungsschutz helfen

+
Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach.

Halle - Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss auf mittlerweile im Ruhestand befindliche Ex-Mitarbeiter zurückgreifen, um fehlende Informationen über rechtsextremistische Kreise rekonstruieren zu können.

Das sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, der in Halle erscheinenden “Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe). “Es werden Sachbearbeiter befragt, die längst pensioniert sind“, sagte der CDU-Politiker mit Blick auf entsprechende Auskünfte in der Innenausschuss-Sitzung am Montag.

Grund ist die Vorgabe des Bundesverfassungsschutzgesetzes, wonach Daten im Bereich Rechtsextremismus “bereits nach fünf Jahren auf Löschung überprüft und nach zehn Jahren gelöscht werden“ müssen. Bosbach trat dafür ein, die Frist von fünf auf zehn Jahre zu verlängern.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.