SPD fordert „fundamentalen Mentalitätswechsel“

Eckpunkte für Verfassungsschutz-Reform

Berlin - Der Verfassungsschutz soll nach Willen der SPD-Fraktion grundsätzlich reformiert werden. Die wichtigsten Eckpunkte hat die Partei nun präsdentiert. Dazu zählt auch ein Umzug.

Angesichts eines „krassen Versagens“ des Verfassungsschutzes im Kampf gegen Rechtsextremismus und Neonazis fordert die SPD eine tiefgreifende Reform. Notwendig sei ein „fundamentaler Mentalitätswechsel“, sagte Thomas Oppermann, der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagfraktion, am Montag in Berlin. „Wir brauchen einen Verfassungsschutz, der die Demokratie schützt, und nicht sich selber vor unangenehmen Fragen.“

Der Einsatz von V-Leuten müsse gesetzlich geregelt, die Kontrollmöglichkeiten des Parlaments müssten verstärkt werden, fordert die SPD. Die Abteilung Rechtsextremismus solle ebenso wie das Gemeinsame Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus nach Berlin verlagert werden. Ein solcher Umzug sorge für frischen Wind und die notwendige Professionalisierung.

"Kleine Ämter müssen nicht notwendig schlecht arbeiten“

Oppermann sprach sich für eine Stärkung der Bundesebene aus, aber zugleich gegen eine Auflösung der Landesämter für Verfassungsschutz. „Wir respektieren hier den Föderalismus. Kleine Ämter müssen nicht notwendig schlecht arbeiten.“ Die Pflicht zum Informationsaustausch müsse aber gesetzlich festgeschrieben werden.

Der geforderte Mentalitätswechsel könne nicht ohne weitgehende Reformen in der Ausbildung erfolgen, sagte Eva Högl, die SPD-Obfrau im Neonazi-Untersuchungsausschuss. Dies gelte auch für die Polizeibehörden. Im Untersuchungsausschuss zur Neonazi-Mordserie habe es viele „sprachlos gemacht, wie groß das Versagen des Verfassungsschutzes in Bund und Ländern war“.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.