Über 200 Dschihad-Rückkehrer

Verfassungsschutz warnt vor Anschlägen

+
Hans-Georg Maaßen warnt vor Anschlägen wegen der Dschihad-Rückkehrern.

Berlin - Immer mehr "Dschihadisten" kehren nach Deutschland zurück. Mittlerweile sind rund 200 Islamisten aus Syrien und dem Irak wieder da. Der Verfassungsschutz warnt vor einer Terrorgefahr.

Die Zahl der aus Syrien und dem Irak nach Deutschland zurückgekehrten „Dschihadisten“ ist auf rund 200 gestiegen. Das berichtete der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Mittwoch beim Europäischen Polizeikongress in Berlin. Etwa 70 dieser mutmaßlichen Terroristen stehen seinen Angaben zufolge im Verdacht, an Kriegshandlungen und schweren Straftaten teilgenommen zu haben. Der Nachweis dafür sei für die deutschen Behörden allerdings ebenso schwierig zu leisten wie die Überwachung dieser Verdächtigen. „Eine Rundumbeobachtung ist kaum möglich“, betonte Maaßen.

Von den insgesamt rund 600 vorwiegend jungen Menschen, die von Deutschland in das nahöstliche Konfliktgebiet gereist sind, sollen mittlerweile 70 tot sein. Zehn von ihnen sollen als Selbstmordattentäter gestorben sein. Mitte Januar hatte das Bundesinnenministerium noch von 150 bis 180 „Dschihad-Rückkehrern“ gesprochen. Zudem warnte der Verfassungsschutz vor dem "Wettbewerb" zwischen IS und Al-Kaida.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.