Kinder deutscher IS-Rückkehrer

Verfassungsschutz warnt vor „neuer Dschihadistengeneration“ in Deutschland

Hunderte Deutsche, darunter auch Frauen mit Kindern, sind in den letzten Jahren in IS-Gebiete gereist, um für den Dschihad zu kämpfen. Jetzt kehren viele zurück -  mit ihrem Nachwuchs als tickenden Zeitbomben.

Alleine aus Deutschland reisten in den vergangenen Jahren laut Bundesamt für Verfassungsschutz 950 Islamisten in Richtung Syrien und Irak aus, um den Islamischen Staat zu unterstützen. Rund ein Drittel von ihnen sei inzwischen wieder zurückgekehrt. 20 Prozent der Ausgereisten Frauen, die teilweise mit ihren Kindern aufbrachen oder in den IS-Gebieten Nachwuchs bekommen haben könnten. Rund fünf Prozent der Ausgereisten waren demnach minderjährig. Genaue Zahlen, wie viele Kinder und Jugendliche mit IS-Prägung zurückkehren könnten, liegen nicht vor.

Der Verfassungsschutz befürchtet, dass sich die Kinder der ausgereisten Deutschen nach ihrer Rückkehr zu einem Sicherheitsrisiko entwickeln. Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen warnte am Donnerstag, dass eine "neue Dschihadistengeneration" heranwachsen könnte. "Dieses Risiko muss die Gesellschaft sehr genau im Blick haben."

IS missbraucht schon Kleinkinder als Henker

Nach dem Zusammenbruch des vom IS errichteten "Kalifats" rechnet der Verfassungsschutz damit, dass auch vermehrt Frauen zusammen mit ihren Kindern aus den einstigen Dschihadistengebieten nach Deutschland und in andere europäische Länder zurückkehren. Die Kinder seien islamistisch indoktriniert worden und hätten in den Kampfgebieten nicht selten traumatische Gewalterfahrungen gemacht. Dem Verfassungsschutz liegen IS-Propagandavideos vor, in denen sogar Kleinkinder bei Hinrichtungsszenen als Henker missbraucht wurden.

"In der IS-Propaganda stehen Kinder für eine neue Generation von IS-Kämpfern, die als skrupellos und brutal dargestellt werden", erklärte Maaßen. Der Verfassungsschutz sieht die Gefahr, dass in IS-Gebieten sozialisierte Kinder und Jugendliche in Deutschland in salafistische Milieus geraten und sich die Radikalisierung dort verstärken könnte.

Zahl von Gefährdern nimmt zu

Die Zahl gewaltbereiter Islamisten in Deutschland nimmt nach Angaben des Bundesverfassungsschutzes weiter zu. Aktuell würden 1870 Menschen zum sogenannten islamistisch-terroristischen Personenpotenzial gezählt.

Außerdem gehen die Verfassungsschützer derzeit von 10.300 Salafisten aus. Salafisten sind Anhänger einer fundamentalistischen Strömung des Islam, die einen mit der westlichen Demokratie unvereinbaren Gottesstaat anstreben. Die Sicherheitsbehörden sehen das von Salafisten verbreitete Gedankengut als Nährboden für eine islamistische Radikalisierung, die Anhänger zu Terroranschlägen oder zum Kampf für den IS in Syrien bewegen kann.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.