16.500 Anhänger

Verfassungsschutz warnt: "Reichsbürger" zu schwersten Gewalttaten bereit

+
Sichergestellte Waffen von "Reichsbürgern" zeigt ein Polizeipressesprecher im Polizeipräsidium.

Die Zahl der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter in Deutschland hat sich deutlich erhöht. Verfassungsschützer warnen vor der großen Gewaltbereitschaft der Extremisten.

Berlin - Rund 16.500 Menschen zähle der Verfassungsschutz inzwischen zu dieser die staatlichen Institutionen ablehnenden Szene, berichteten die "Bild"-Zeitung und das ARD-Hauptstadtstudio am Dienstag unter Berufung auf den neuen Verfassungsschutzbericht. Im Jahr davor seien es noch rund 10.000 Menschen gewesen. Von den "Reichsbürgern" und "Selbstverwaltern" waren demnach zuletzt 900 Rechtsextremisten.

Im Verfassungsschutzbericht heiße es weiter, dass die Szene eine hohe Affinität zu Waffen habe. "Reichsbürger" und "Selbstverwalter" seien dabei auch bereit, ihre Waffen für "schwerste Gewalttaten" einzusetzen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will den Verfassungsschutzbericht am Dienstagnachmittag zusammen mit dem Chef des Bundesamtes, Hans-Georg Maaßen, vorlegen.

AFP

Lesen Sie auch:  Seehofer stellt Verfassungschutzbericht vor - Zahl islamistischer Gefährder erschreckend hoch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.