Täglich drei Attacken auf den Bund

Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffen

+
Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

Berlin - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat eine bessere Zusammenarbeit der Behörden bei der Abwehr von elektronischen Angriffen aus dem Internet gefordert.

Im vergangenen Jahr habe es durchschnittlich jeden Tag drei Cyber-Attacken auf die Infrastruktur des Bundes gegeben, warnte er am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Das 2011 gestartete Cyber-Abwehrzentrum verschiedener deutscher Sicherheitsbehörden müsse deshalb weiter mit Leben gefüllt werden. Eine neue zentrale Behörde für den Kampf gegen Cyber-Angriffe lehnte Maaßen jedoch ab. "Zunächst einmal müssen alle, die für diese Sicherheit im Cyber-Bereich zuständig sind, noch besser und intensiver zusammenarbeiten."

Angriffe seien nicht mehr nur von ausländischen Staaten zu befürchten, sondern auch von Extremisten, sagte Maaßen. Die Dimension dieser Bedrohung sei noch nicht richtig einzuschätzen. In Brüssel wollten am Dienstag die Verteidigungsminister der 28 Nato-Staaten über Gefahren durch elektronische Angriffe aus dem Internet beraten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.