Verhandlung über Abschiebungen im Dublin-Verfahren

+
Das Dublin-Abkommen sieht vor, dass Flüchtlinge Asyl in dem EU-Land suchen sollen, dass sie zuerst betreten haben. Derzeit wird die Regel allerdings kaum eingehalten. Foto: Christian Charisius

Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt heute über die Abschiebung von Asylbewerbern nach den Dublin-Vereinbarungen der Europäischen Union.

Dabei soll entschieden werden, ob das Bundesamt für Migration (BAMF) bei Dublin-Fällen eine Abschiebung anordnen oder ob es diese lediglich androhen darf. Damit würde den Betroffenen noch eine freiwillige Ausreise ermöglicht. Die Dublin-Verordnungen sehen vor, dass Flüchtlinge Asyl in dem EU-Land suchen sollen, dass sie zuerst betreten haben. Angesichts der immensen Flüchtlingszahlen werden die Regeln aktuell allerdings kaum eingehalten.

In Leipzig werden die Klagen zweier Pakistaner verhandelt, die sich in Italien und Ungarn aufgehalten haben, bevor sie nach Deutschland kamen. In der Vorinstanz hatten sie keinen Erfolg. Mit einer Entscheidung der Bundesverwaltungsrichter wird noch im Laufe des Tages gerechnet. (Az.: BVerwG 1 C 26.14 und 1 C 17.14)

Terminankündigung des Gerichts

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.