Koalitionsgespräche

SPD und Union verhandeln über Außenpolitik

+
Am Freitagnachmittag sprachen die Verhandlungspartner der SPD und Union über die Außenpolitik

Berlin - Union und SPD haben am Freitag mit den Verhandlungen über die Außen- und Verteidigungspolitik der geplanten großen Koalition begonnen.

Unter Leitung von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und SPD-Fraktionschef Frank Walter Steinmeier traf sich dazu eine Arbeitsgruppe in Berlin. Themen sind unter anderem die deutschen Rüstungsexporte und die Bundeswehr-Reform. Nach der Spähaffäre um das Handy von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) soll es aber auch um die deutsch-amerikanischen Beziehungen gehen.

Die anderen Expertengruppen nehmen nächste Woche ihre Arbeit auf. Am kommenden Mittwoch kommt erneut die große Verhandlungsrunde mit 75 Mitgliedern zusammen, die am vergangenen Mittwoch erstmals getagt hatte. Union und SPD haben sich vorgenommen, den Koalitionsvertrag bis Ende November fertigzustellen. Die Regierung soll dann noch vor Weihnachten stehen.

Große Koalition: Das sind die Forderungen der SPD an die Union

Große Koalition: Das sind die Forderungen der SPD an die Union

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.