Abgeordneten-Nebeneinkünfte: Konsens vertagt

Berlin - Alles offenlegen oder doch nur eine Teil-Lösung? Der Streit über schärfere Regeln für die Veröffentlichung von Abgeordneten-Nebeneinkünften zieht sich in die Länge.

Die Verhandlungen darüber in der Rechtstellungskommission des Bundestags wurden am Donnerstag auf nächste Woche vertagt. Die Opposition ist dafür, alle Nebeneinkünfte auf Euro und Cent genau zu veröffentlichen. Die Koalition will lediglich das bisherige Stufenmodell erweitern, bei dem die Honorare in mehrere Kategorien eingeordnet werden.

Bundestagsvizepräsident Hermann Otto Solms (FDP) rechnet trotz der schwierigen Verhandlungen noch in diesem Jahr mit einem Ergebnis. „Die Diskussion schadet allen und nutzt niemandem“, sagte er. Union und FDP lehnten in der Sitzung eine genaue Offenlegung aller Einkünfte ausdrücklich ab. Die Grünen hatten als Kompromiss vorgeschlagen, das bisher gültige Stufenmodell von 3 auf 13 Stufen zu erweitern.

Bisher müssen die Abgeordneten ihre Einkünfte aus Vorträgen oder Beratertätigkeiten lediglich in drei Stufen einordnen: von 1000 bis - 3500, von 3500 bis 7000 und mehr als 7000 Euro. Die Forderung nach einer Verschärfung entstand aus der Debatte über die Nebeneinkünfte des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.