Verkehrsminister Rentsch will in Berlin Geld für A49 loseisen

Wiesbaden. Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) will beim Bund rasch Geld für den Lückenschluss der Autobahn 49 durch Mittelhessen loseisen.

„Bei der Finanzierung sind wir dran. Für uns hat dieses Thema absolute Priorität“, sagte Rentsch in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Wiesbaden. Er spreche mit dem Bundesverkehrsministerium, außerdem werde er gemeinsam mit Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) Kontakt zu Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) aufnehmen.

Berlin halte sich leider derzeit zurück mit Finanzzusagen. „Der Bund argumentiert, dass Hessen in den letzten Jahren überproportional gut weggekommen ist“, sagte Rentsch. „Das ist aus meiner Sicht grob falsch. Wir sind vielleicht bei pro Kilometer gut weggekommen, aber nicht gemessen an der Verkehrsbelastung. Wir sind als Bundesland das Transitland Nr. 1 in Nord-Süd-Richtung wie in Ost-West-Richtung.“

Fotos: Die Autobahn im Wandel der Zeit

Ausbau der A49: Die Autobahn im Wandel der Zeit

Lesen Sie auch:

- Weiterbau der A49: Erstes Bauwerk bei Frankenhain in einem Monat fertig

- Bund sagt 60 Mio. Euro für Weiterbau der A49 zu - Vorbereitungen laufen

Bei der Autobahn A 49 fehlen zwischen Neuental (Schwalm-Eder-Kreis) und Gemünden an der A 5 noch etwa 42,5 Kilometer. Die Gesamtbaukosten werden auf 570 Millionen Euro geschätzt. Derzeit wird nur am nördlichsten von drei Abschnitten gebaut. Für die beiden südlichen gibt es eine Baugenehmigung, aber noch kein Geld. „Es muss eine Entlastung für die Menschen in der Region geben“, sagte Rentsch. Derzeit ende die A 49 einfach, „dann sucht sich der Verkehr seinen Weg durch die Orte“.

Außerdem solle die A 49 die östlicher verlaufende A 7 entlasten, die Rentsch „eine absolute Zumutung für den Schwerlastverkehr“ nennt. „Es gibt jeden Tag Lastwagen, die auf dieser topographisch schwierigen Strecke hängenbleiben. Sie ist sehr unfallträchtig. Das führt immer wieder zu kilometerlangen Staus, zu schweren Personenschäden und für die Logistikunternehmen zu einer großen Belastung.“ Die A 49 sei dagegen nicht so hügelig.

Beim Spatenstich zum Weiterbau nahe Neuental im März hatte Bundesminister Ramsauer sich für eine zügige Finanzierung der A 49 ausgesprochen. Konkrete Zusagen hatte er aber nicht gemacht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.