"Vorübergehend"

USA verlegen schweres Militärgerät nach Osteuropa

+
US-Verteidigungsminister Ashton Carter bei seiner Ankunft in Tallinn am Montag.

Washington/Tallinn - Das dürfte Moskau gar nicht gefallen: Die USA verlegen schweres militärisches Gerät nach Mittel- und Osteuropa, um im Krisenfall schneller reagieren zu können.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat wegen der Ukraine-Krise eine Verlegung von Militärgerät nach Mittel- und Osteuropa angekündigt - darunter auch Panzer und Infanterie-Fahrzeuge. Sie sollten vorübergehend und in Rotation zu Übungszwecken in den baltischen Staaten, Polen, Rumänien und Bulgarien stationiert werden, sagte Carter am Dienstag nach einem Treffen mit seinen baltischen Kollegen in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Es handele sich um Ausrüstung für Einheiten in der Größenordnung einer Kompanie oder eines Bataillons.

Einen Zeitplan für die Stationierung nannte Carter nicht. Nach Angaben des litauischen Verteidigungsministeriums könnten die ersten Waffen Anfang nächsten Jahres in der Region eintreffen.

„Wir sind uns alle einig, dass wir unsere Verbündeten verteidigen, ohne einen kalten oder heißen Krieg mit Russland anzustreben“, betonte Carter und sicherte den östlichen Nato-Mitgliedern die Solidarität der USA und der Nato zu.

Estland gehört neben Lettland, Litauen und Polen zu den vier direkten Nato-Nachbarn Russlands. Alle vier Staaten hatten seit der russischen Annexion der Krim im Vorjahr wiederholt die dauerhafte Stationierung von Nato-Truppen auf ihrem Gebiet gefordert.

Das sagen Estland und Polen

Estlands Verteidigungsminister Sven Mikser begrüßte Carters Ankündigung. „Zusammen mit der vorgelagerten Ausrüstung würde eine beständige Präsenz dieser Größe eine ausreichend starke Botschaft an jeden potenziellen Aggressor senden“, sagte er.

Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak nannte die geplante Verlegung schwerer Waffen als „sehr zufriedenstellend“. „Wir sind der Meinung, dass dauerhafte Aktionen auf Jahre oder Jahrzehnte hinaus notwendig sind, nicht nur ad hoc,“ sagte er in Warschau.

Einen Tag vor dem Treffen der Nato-Verteidigungsminister besuchte Carter auch das Nato-Zentrum für die Abwehr von Cyber-Angriffen in Tallinn. „Wir müssen die Nato und unsere Verbündeten auf Cyber-Herausforderungen vorbereiten, insbesondere aus Russland“, wurde Carter in einer Mitteilung zitiert.

Nach Angaben des amerikanischen Nato-Botschafters Douglas E. Lute wird Carter beim Verteidigungsministertreffen in Brüssel auch US-Unterstützung für die neue schnelle Eingreiftruppe der Nato (VJTF) in Europa ankündigen. Zur Verfügung gestellt werden sollten unter anderem Lufttransportkapazitäten. Es bringe wenig, wenn es eine Brigade in Mitteleuropa gebe, diese aber nicht innerhalb kürzester Zeit an den Einsatzort gebracht werden könne, sagte Lute in Anspielung auf die begrenzten Transportkapazitäten europäischer Nato-Partner.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.