Veronica Carstens gestorben

+
Die Witwe des früheren Bundespräsidenten Karl Carstens ist am Mittwoch im Alter von 88 Jahren in Bonn gestorben.

Bonn - Die Witwe des früheren Bundespräsidenten Karl Carstens ist am Mittwoch im Alter von 88 Jahren in Bonn gestorben. Das teilte die Karl und Veronica Carstens Stiftung mit.

Veronica Carstens war Ärztin und engagierte sich zeitlebens für die Naturheilkunde. Auch während der Präsidialzeit ihres Mannes von 1979 bis 1988 praktizierte sie in ihrer Praxis in Meckenheim bei Bonn.

Mit der Gründung der Karl und Veronica Carstens-Stiftung und der Patientenorganisation “Natur und Medizin e.V.“ in den Jahren 1982 und 1983 legte das Ehepaar den Grundstein für die wissenschaftliche Aufarbeitung von Naturheilkunde und Homoöpathie. Die Stiftung fördert klinische Forschungsprojekte und den medizinisch-wissenschaftlichen Nachwuchs.

Während der Präsidialzeit ihres Mannes übernahm Veronica Carstens die Schirmherrschaft über die Multiple Sklerose Gesellschaft und - wie die Frauen anderer Bundespräsidenten vor und nach ihr - über die Deutsche UNICEF-Hilfe. Ihr Mann starb 1992 im Alter von 77 Jahren. 2009 zog sich Veronica Carstens aus der Öffentlichkeit zurück und lebte seitdem in einem Sanatorium in Bonn.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.