EU verschärft Sanktionen gegen Libyen

Brüssel - Die Europäische Union hat eine Verschärfung ihrer Sanktionen gegen das Regime des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi beschlossen.

Nach Angaben des Ministerrats vom Mittwoch in Brüssel stimmten die EU-Regierungen einem Embargo gegen zwei zusätzliche libysche Firmen zu. Mit diesen Unternehmen dürfen Firmen aus EU-Staaten keine Geschäfte mehr machen.

Eines der beiden Unternehmen gehöre zur Mineralölbranche, sagten Diplomaten. Die Firmen seien eng mit den Hauptverantwortlichen für schwere Menschenrechtsverletzungen in Libyen verbunden.

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Genaue Angaben über die Ausweitung der Sanktionen werden erst am Donnerstag bei der Veröffentlichung der Maßnahmen im Amtsblatt der EU gemacht. Nach Angaben des Ministerrates stehen nunmehr sechs Häfen, 49 Unternehmen und 39 Personen auf schwarzen Listen der EU. Bei den Personen handelt es sich um Führungsgestalten des Gaddafi-Regimes: Für sie gilt ein Einreiseverbot, außerdem wurden Vermögenswerte in der EU eingefroren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.