Ermittlung wegen Korruptionsverdachts

De Maizière sieht Staatsanwaltschaft am Zug

+
Thomas de Maizière würde sich über positive Schlagzeilen freuen.

Rostock - Das Bundesverteidigungsministerium arbeitet bei den Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue bei der Beschaffung von Gewehrtypen eng mit der Koblenzer Staatsanwaltschaft zusammen.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wollte am Montag in Rostock aber keinen Kommentar zum Stand der Ermittlungen abgeben: Dies würde die Arbeit der Behörde erschweren. „Die Staatsanwaltschaft ist am Zug.“

Die „Bild am Sonntag“ hatte geschrieben, dass die Staatsanwaltschaft wegen Korruptionsverdachts ermittele. Bereits im März sollen der Zeitung zufolge Diensträume des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz durchsucht worden sein.

Nach de Maizières Worten war eine anonyme Anzeige Ausgangspunkt der Ermittlungen. Ob sich die Stimmung in der Truppe nach dem Scheitern des Drohnenprojekts „Euro Hawk“ verschlechtert hat, könne er nicht beurteilen, sagte de Maizière. „Ich bin sicher, dass wir übereinstimmen, wenn wir sagen, jeder würde sich im Moment über positivere Schlagzeilen freuen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.