Nach der Eroberung durch die Taliban

Von der Leyen: Lage in Kundus ist "besorgniserregend"

+
Will die Lage nach der Eroberung von Kundus genau analysieren: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Berlin - Die von den Taliban eroberte afghanische Provinzhauptstadt Kundus soll wieder befreit werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist über die Lage dort besorgt.

Nach der überraschenden Eroberung der afghanischen Provinzhauptstadt Kundus durch islamische Taliban bewertet Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Sicherheitslage dort als "besorgniserregend". Die Ereignisse müssten nun genau analysiert werden, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in Berlin. Die Prüfung müsse Grundlage sein für die anstehende Nato-Entscheidung im Herbst über die weitere Stationierung von Truppen im Jahr 2016 und danach. Die Beschlüsse sollten nicht nach "starren Zeitlinien" gefällt werden, sondern nach der aktuellen Situation.

Um sich vor Ort ein Bild zu machen ist ein kleines Team der Bundeswehr in die afghanische Stadt geflogen. Die deutschen Soldaten hätten sich am Dienstag vorübergehend "zu Abstimmungsgesprächen" am Flughafen von Kundus aufgehalten, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Dabei sei es darum gegangen, "zu verstehen, wie die afghanische Armee gedenkt, die Hoheit über die Stadt zurückzugewinnen".

Die Taliban hatten Kundus am Montag erobert, zwei Jahre nach dem Bundeswehr-Abzug aus der Stadt im Norden. Am Dienstagmorgen startete das afghanische Militär eine Gegenoffensive. Auch die US-Luftwaffe flog einen Angriff auf Kundus.

Tausende Soldaten werden zusammengezogen

Leyen sagte, inzwischen würden tausende Soldaten zusammengezogen, um die Stadt wieder frei zu kämpfen, auch weil Kundus eine hohe Bedeutung für die Regierung in Kabul habe. Auch für die Soldaten Bundeswehr habe die Stadt eine besondere Bedeutung.

Die Bundeswehr hatte sich vor zwei Jahren aus der Unruheprovinz Kundus zurückgezogen, ist aber noch im 150 Kilometer entfernten Masar-i-Scharif stationiert - allerdings nur zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Armee. Der Kampfeinsatz der Nato war Ende Ende 2014 nach 13 Jahren ausgelaufen.

Bisher ist geplant, im Laufe des Jahres 2016 alle Nato Truppen aus der Fläche nach Kabul zurückzuziehen. Von der Leyen hatte bereits am Wochenende vor einem zu frühen Truppenabzug aus Afghanistan gewarnt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.